Bücherstapel Logo

Indiebookday 2016

Schriftzug_ibd_2016_trans
Es ist wieder soweit. Der Indiebookday steht vor der Tür. Ein Tag, an dem alle, die das Lesen lieben nicht nur die Literatur feiern können, sondern insbesondere den kleinen unabhängigen Verlagen die Aufmerksamkeit geschenkt wird, die sonst leider oft fehlt. Unabhängige Verlage sind für die Verlagslandschaft unglaublich bereichernd und sorgen für Vielfalt im Literaturbetrieb. Leider bleiben viele kleine Verlage, die mit großer Liebe zur Literatur Bücher herausgeben, oft unbekannt. Der Indiebookday hilft dabei diese Verlage und ihre Bücher sichtbarer zu machen und Leser*innen zu ermöglichen etwas Neues zu entdecken.

Also seid dabei und nichts wie los…zum Buchhändler eures Vertrauens. Ein Buch von einem unabhängigem Verlag, das ihr neu entdeckt oder vielleicht schon lange haben wollt, heraussuchen und mitnehmen. Danach ein Foto des Buches, des Covers oder von euch beim Schmöckern machen und in sozialen Netzwerken oder eurem Blog unter den Hashtag #indiebookday posten und teilen. Und natürlich allen, die ihr kennt von dieser wunderbaren Aktion erzählen.

Falls ihr noch Inspiration oder Empfehlungen sucht, dann habe ich hier einige Vorschläge für euch! Für eine genauere Recherche findet ihr die Links zu den Verlagen unter dem Beitrag. Wenn ihr euch einen Überblick über unabhängige Verlage verschaffen wollt, dann schaut doch mal bei Buzzaldrins Bücher vorbei.

 

  1. Philippe Smolarski, Fayvel der Chinese (Liesmich Verlag)
  2. Lasha Bugadze, Der Literatur-Express (Frankfurter Verlagsanstalt)
  3. Daniel Woodrell, Tomatenrot (liebeskind)
  4. Clemens Meyer & Claudius Niessen, Zwei Himmel Hunde: Irre Filme, die man besser liest (Voland & Quist)
  5. Laurie Penny, Babys machen & andere Storys (Nautilus)
  6. Verschiedene Autorinnen, Ein Haus mit vielen Zimmern (edition fünf)
  7. Mariko Tamaki & Jilian Tamaki, Ein Sommer am See (Reprodukt)
  8. Wolf Schmid, Pedalpilot Doppel-Zwo (Liesmich Verlag)
  9. Mehrnousch Zaeri-Esfahani, 33 Bogen und ein Teehaus (Peter Hammer Verlag)
  10. Ingvild H. Rishøi, Winter Novellen (Open House Verlag)

Und nun seid ihr gefragt. Was ist euer Favorit für den Indiebookday 2016?

0 Kommentare

Kommentare

Manuela / 28. Juni 2016

Liebe Momo,
vielen Dank für die Indie-Buchtipps! Irgendwie finde ich es schwierig, eine gute Übersicht von Indiebooks zu bekommen. Hast du einen Tipp für entsprechende Datenbanken?
LG
Manuela (#litcamperin 😉 )

Momo / 6. Juli 2016

Liebe Manuela,

danke für deinen Kommentar. Ja, leider gehen die Indiebooks manchmal leicht unter in der riesigen Verlagslandschaft. Meine erste Quelle ist tatsächlich die Leipziger Buchmesse, denn dort gibt es immer ein schönes Programm rund um die unabhängigen Verlage. Aber es gibt auch andere Möglichkeiten. Auf der Website des Indiebookdays findest du z.B. eine Übersicht der unabhängigen Verlage und könntest dich mal durch deren Programme klicken. Eine gute Anlaufstelle ist immer die Plattform der Kurt-Wolff-Stiftung. Diese vergibt nicht nur jährlich einen Preis an einen unabhängigen Verlag, sondern gibt auch einen Katalog heraus, in dem momentan 65 unabhängige Verlage aufgeführt und vorgestellt sind.
Und sehr ans Herz legen kann ich dir auch die sogenannte HOTLIST, die als eine Art Äquivalent zum deutschen Buchpreis die besten Bücher aus unabhängigen Verlagen kürt. Hier entdecke ich immer Verlage und Bücher, die ich sonst wahrscheinlich nie entdeckt hätte. Ich bin immer sehr begeistert, welche Vielfalt die unabhängige Verlage haben. Und zu Guter letzt empfehle ich dir den wunderbaren Blog „We read Indie“, der sich dem Thema zu 100% verschrieben hat!

Hier mal noch die Links:

Ich hoffe, ich konnte dir mit den Infos weiterhelfen!
liebe Grüße,
Momo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top